Donnerstag, 20. Januar 2011

...

Feliz año Nuevo!!! Ein glueckliches Neues Jahr an alle!! (ein bisschen verspaetet, aber von Herzen!!)

News/ Neuigkeiten/ Nuevas
Von meinem diesjaehrigen Neujahr und Weihnachtserlebnissen, brauche ich nicht mehr erzaehlen, denn das hab ich euch in meinem 2. Rundbrief geschrieben, der uebrigens auf der Internetseite:
http://www.kja-freiburg.de/efj/dcms/sites/kja/fachstellen/ffd/voluntario/freiwillig/index.html

zu finden ist.
Ich befinde mich gerade in meinen zweimonatigen Schulsommerferien und kann euch viel von Sonne, Strand und Meer erzaehlen ;-)
Aber da ich ich euch nicht neidisch machen will, berichte ich euch ein bisschen von meiner Arbeit im Kinderheim:

Feriñafe
Seit Januar arbeite ich drei Tage die Woche in einem Kinderheim in einem Ort, namens Feriñafe, der ca. 45 Minuten von meinem Zuhause entfernt ist. Die Herberge, in der 40 Kinder von 0 bis 10 Jahren ohne Eltern oder mit besonders gewalttaetigen Eltern einen Unterschlupf gefunden haben, wird von acht Ordensschwestern geleitet, die im Kloster nebenan wohnen.
Da der Weg dorthin nicht ungefaehrlich ist, uebernachte ich im Kloster mit den Nonnen und ca. 25 Maedchen zwischen 13 und 22 Jahren, die auch in den Orden eintreten wollen und dort in gewissermassen auf “Probe” wohnen. Die Maedchen sind ganz fromm, brav, ruhig, vorsichtig und auch ein bisschen schuechtern, aber herzlich und lieb. Ihr Tagesablauf ist gut durchstrukturiert.
………………………………………………….
5.30 Uhr aufstehen (man wird von einer schrecklich lauten Glocke geweckt, die haette ich am liebsten schon an meinem ersten Tag heimlich abgehaengt :-) !!) , danach gehts direkt in die Kapelle zum Beten
7.00 Uhr Gottesdienst
8.00 Uhr Fruehstueck
9.00 Uhr bis 12.30 Uhr Spuelen, Hasputz, Gartenarbeit, Helfen im Kinderheim, Kochen
13.00 Uhr Mittagessen
13.30 bis 15.00 Uhr Mittagsruhe – Siesta
15.00 Uhr bis 18.00 Uhr studieren, lernen, lesen: DIE BIBEL
18.00 Uhr Abendessen richten
19.00 Uhr Abendessen
Danach treffen sich alle in einem Raum um zu reden oder Fernseh zu schauen,… aber nicht irgendwas…. Sie schauen BibelTV… schrecklich langweilig!!!
Und um 21.00 Uhr wird , nach einem weiteren Gebet in der Kapelle, das Licht im Zimmer ausgeschalten! (an meinem ersten Tag lag ich im Bett, war ueberhaupt nicht muede und hab mich gefragt: “Und was Nun???”
… ich hab mir ueber eine Stunde Gedanken ueber das Klosterleben, Kinderheime und Adoptionen gemacht,… bis ich dann letztendlich irgendwann eingeschlafen bin.
………………………………
Relativ schnell habe ich gemerkt, dass das Klosterleben nichts fuer mich ist. Ich finde die Maedchen wirklich bewundernswert, dass sie so jung so eine Entscheidung oder Versuch oder Abenteuer des Lebens wagen.
Ich koennte mich niemals an so viele Regeln halten (z.B. die Haare kurz zu schneiden, keine Fotos von mir zu machen,…) , den Tagesablauf einhalten und mich in einem Kloster einsperren lassen. Ich brauch ein bisschen mehr Freiheit und auf Dauer wuerde es mir auch richtig langweilig werden.
Aber wie schoen, dass jeder Mensch anders ist!!!

Ich muss Gott sei Dank nicht alle Punkte des Tagesablaufs mitmachen. Ich steh auch so frueh auf, esse mit ihnen und geh abends wieder viel zuuuu frueh!!! schlafen, aber die Zwischenzeit helfe ich im Kinderheim. Die Arbeit macht mir wirklich Spass, ausgenommen von den vielen “Aerschle putzen” und Wideln wechseln.
Jede helfende Hand wird gebraucht.
Ich bade die Kinder, gebe den Babys Flaeschen, fuettere die Kleinen beim Essen, spiele mit den Kindern, Wechsel die Kleider und Windeln, helfe beim Putzen,… und was sonst noch so ansteht.

Als ich ankam hatten alle Kinder die Windpocken ;-) Wie gut, dass ich das schon hinter mir habe,habe ich mir gedacht… allerdings sah ich am zweiten Tag genauso aus, denn die Schnarken haben mein Blut entdeckt!! Und mich mit vielen Punkten bestueckt ;-) !!

Ich bin so froh, dass ich so eine Erfahrung machen kann. Meine Gastfamilie fragt mich immer wieder, warum ich so viel Anstrengungen auf mich nehme und warum ich nicht noch oefters an den Strand gehe und die Sommerferien geniesse. Aber ich bin mir sicher, Strand kann ich noch oefters in meinem Leben haben, aber ein Kinderheim in Peru kennen zu lernen nicht.


Mama und Papa bitte schafft schon mal Platz im Haus oder baut an, denn ich komm nicht alleine zurueck!! Ich bring mindestens vier Kinderchen, die keine Familie haben mit, wenn es geht, noch mehr!! :-)
Nelly, Martin und Rosa sicher und dann mal schauen…
Martin erinnert mich so an Valentin ;-), Rosa ist ein 3 Monate altes Maedchen, das letze Woche ins Heim kam, weil ihre 14 Jahre alte Mutter sie nicht haben wollte und Nelly ist der pure Sonnenschein!!!


6. Januar: “Chocolatada in Reque” und Dreikoenigsfest:
Am 5. Und 6. Januar sind 3 Heilige Koenige und Kinder tanzend (typisch peruanische Taenze) durch die Strassen gelaufen, zu Ehren des Jesuskindes.
Am 6. Januar war allerdings in Reque ein traditionelles und froehliches Ereignis fuer Kinder:
Die letzte “Chocolatada” , zu der alle Kinder von Reque eingeladen waren.

Ok fuer alle, die immer noch nicht wissen was die Chocolatada ist:
Es ist ein kleines Festchen, wie bei uns eine Weihnachtsfeier:
Es gibt für jedes Kind ein kleines Paneton und Suessigkeiten, eine warme Schokomilch mit Zimt und ein kleines Geschenkchen. Es wird getanzt, Spiele gespielt, gesungen, gelacht und manchmal gibt es sogar eine kleine Auffuehrung! Mit Plakaten haben wir Jugendliche, die Kinder eingesammelt und sind mit den drei Koenigen (3 Jungs aus der Jugendgruppe) durch den Park gezogen.
Die Kinder waren gluecklich!!

Hier ein Bild, wo ihr mich mit Damen der Gemeinde am Suessigkeitentuetchen packen seht!


Dorfsituation/ Pfarrerwechsel
Aktueller Stand der Gemeinde: Der Pfarrer hat beim Bischof um einen Ortwechsel gebeten.
Und diese Woche hat sich entschieden, dass der neue Pfarrer die Gemeinde wechselt, aus vielen Gruenden. Ich mag ihn und finde es super schade, aber ich kann ihn verstehen. Denn ich bekomme ganz schoen viel im Vertrauen von allen Seiten mit und kann die Situation glaube ich sehr gut einschaetzen. Im Februar kommt dann der Neue... mal schauen! I
Abwarten....

Einige im Dorf haben eine Unterschriftenaktion gestartet, weil sie wollen, dass der Pfarrer bleibt. Heute kam der Zettel auch in usnerem Haus an :-)!

-------------------------------------------------------------------------
Sonst gibts im Moment nicht sehr viel Neues, ausser vielleicht, dass im Dorf am Dienstag die Sommersportspiele starten. 33 Gruppen (Fussball, Volley und Basketball) spielen abends im Park, wie eine kleine Meisterschaft. Meine Gastmama spielt Volley in einer Gruppe! Das Strassenleben gefaellt mir so gut!!

Naechste Woche gehts auf Reisen,... da werdet ihr hoechstwahrscheinlich nicht so viel von mir hoeren, danach aber ganz bestimmt wieder!!!
Huaraz, 10 Tage Seminar in Lima und danach den Sueden kennenlernen.

Wuensch euch einen schoenen Fruehlingsanfang (Hab gehoert der Schnee ist weg und die Temperaturen steigen :-) ! Ich denk ganz oft euch!

Un abrazo y muchos saludos de Reque!!!
Eure Lulú, seit neustem auch Luisita ;-)

P.S.: Danke fuer die vielen lieben Mails und Kommentare!!!! Und verzeiht meine tolle Rechschreibung und vielen Fehler!


... irgendwie klappt es schon wieder nicht mit den Bildern! Ich bin wirklich kein Mensch des Computers! Hat mir jemand eine Idee, wie ich euch sonst noch Bilder zukommenlassen kann??

Aktuelle Beiträge

Ostern
Ihr Lieben, ich meld mich nur kurz um Euch allen wunderschoene...
Lulu-en-reque - 23. Apr, 14:58
So ein Theater ...
So ein Theater ... gibt es bei uns wirklich nicht in...
Lulu-en-reque - 18. Mrz, 05:06
Reise
Neuigkeiten von meiner Reise! Reisebericht-1- (docx,...
Lulu-en-reque - 16. Mrz, 22:56
Lulu, wünsch dir...
Lulu, wünsch dir ne tolle Reise mit gaaaaaaaanz...
Ina (Gast) - 1. Feb, 18:55
Hallo Lulú, ich...
Hallo Lulú, ich wünsche Dir einen tollen...
Livia (Gast) - 29. Jan, 15:39

Zufallsbild

Prozession-18-Oktober-20-

Meine Kommentare

Musikliste


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren